Handpoke-Tattoosession mit Sarah Rosa Helfen / Tattoorituals

Tattoorituals

Foto: Tattoorituals

Der Gedanke, meine Finger tätowieren zu lassen, reift schon länger in mir. Da trifft es sich natürlich hervorragend, dass Sarah – auch bekannt als Tatoorituals – gerade wieder in Saarbrücken angekommen ist. Und als dann noch in ihrer Instastory der Hinweis auf freie Termine auftauchte, habe ich natürlich nicht lange gezögert. Denn mein Tattoo sollte handgepoked sein und mir schwebte da natürlich auch nicht irgendein Motiv vor.

Handpoking – was ist das?

Dass Körperschmuck eine uralte Tradition hat und schon seit ewigen Zeiten Motive die Haut unterschiedlichster Menschen verschönert hat, ist sicherlich kein neuer Fakt für euch. Doch wie kam die Farbe damals unter die Haut? Meistens wurden dazu spitze Knochen oder sogar Zähne genutzt. Ganz so brachial geht es heute nicht mehr zu. Beim Handpoking wird die Farbe mithilfe einer einzelnen Nadel von Hand (wie der Name schon sagt) und nicht mit einer Tätowiermaschine unter die Haut gebracht. Für mich ist das eine wunderbar entschleunigte Technik, mit der ganz tolle, filigrane Muster entstehen.

Die Entstehung des Motivs

Gemeinsam haben Sarah und ich uns also ans Werk gemacht, um das passende Motiv für meine Hand zu finden. Ganz feinfühlig tastet sie sich dabei an deine momentane Lebenssituation aber auch deine spirituelle Konstitution heran. Danach hat sie mir mit ihren herrlich in die Jahre gekommenen und offensichtlich sehr geliebten Tarotkarten ein kleines Kartenbild gelegt. Daraus und aus unserem angenehm unkomplizierten und humorvollen Gespräch hat sich genau mein Motiv ergeben. Als es losgeht denke ich beim ersten Punkt oben am Finger “Das tut so weh, das schaff ich nicht!” – was ich selbstredend aus Coolnessgründen nicht laut ausspreche. Mein Körper gewöhnt sich schließlich an das fiese Pieken und ich lerne ich diese Tätowiertechnik schnell sehr zu schätzen. Man merkt jeden Stich, fühlt genau, was gerade vorgeht und hat so eine direkte Verbindung zu der Person gegenüber.

Ich habe über die Jahre einige Tattoos gesammelt und liebe sie alle sehr. Einige haben eine Bedeutung, andere sind einfach nur schön oder sogar äußerst witzig (wobei, da scheiden sich ganz schön die Geister), aber keins wurde in so einer schönen, zeremoniellen Art und Weise entworfen und gestochen. Für deine ganz individuelle Tattoozeremonie kann ich dir einen Termin bei Sarah also sehr ans Herz legen. <3

Disclaimer: Ich habe mein Tattoo selbst gezahlt und dieser Text enthält folglich keine Werbung, sondern ist lediglich eine Herzensempfehlung.